Andrea Reh besucht die Uniklinik RWTH Aachen.

Heute habe ich zusammen mit Lars Kleinsteuber den Streikenden vor dem Uniklinikum meine Solidariät bekundet.
Als SPD unterstützen wir #notrufNRW vollumfänglich. Die Beschäftigten der 6 Unikliniken brauchen dringend bessere Arbeitsbedingungen, eine Entlastung für alle Arbeitsbereiche und die Verbesserung der Ausbildungsqualität.
„Das Land NRW muss Vorreiter sein und als Arbeitgeber sofort die Arbeitsbedingungen an unseren sechs Kliniken verbessern“, fordert Thomas Kutschaty.
Der Tarifvertrag „Entlastung“ sieht eine Mindestpersonalausstattung vor und angemessene Belastungsausgleiche.
Leider hat man an der UKA auf stur gestellt und auch eine Notvereinbarung für die Zeit des Streikes abgelehnt. Die Azubis hat man unter Druck gesetzt, indem man ihre Streikzeiten als Fehlzeiten anrechnen möchte und sie so möglicherweise Schwierigkeiten haben, zur Prüfung zugelassen zu werden.
Ich finde es beschämend, dass den Mitarbeitenden so wenig Wertschätzung entgegengebracht wird!
Ich habe allen meinen Respekt ausgesprochen für ihren Einsatz für alle Pflegekräfte. Schön, dass Azubis der anderen Unikliniken zur Unterstützung vor Ort waren und gezeigt haben, was Solidarität bedeutet.