Stadt Heinsberg setzt Zeichen für Toleranz und Respekt

Heute am 17. Mai ist Internationaler Tag gegen Homophobie – Stadt Heinsberg setzt Zeichen für Toleranz und Respekt

Aus Anlass des Internationalen Tages gegen Homophobie hat der Kunstkurs der Realschule Heinsberg unter der Leitung von Marga Ammann eine Regenbogenfahne angefertigt.

Die Regenbogenfahne gilt als weltweit etabliertes Symbol für lesbischen und schwulen Stolz und die Vielfalt dieser Lebensweisen. Gerade heute möchte die Stadt Heinsberg mit diesem Bild auf die Gleichheit von Homosexuellen und Trans- und Bisexuellen öffentlich ein Zeichen setzen und einmal mehr zu Respekt und Toleranz und darüber hinausgehender Vielfalt aufrufen.

Der internationale Tag gegen Homophobie wird jährlich seit 2005 begangenen und erinnert daran, dass auch heute noch Menschen strafrechtlich verfolgt werden, nur weil sie anders lieben als die Mehrheit der Gesellschaft. Der 17. Mai erinnert dabei an das Jahr 1990, als die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Homosexualität von der Liste der Krankheiten strich.

Auch in Deutschland wurden Homosexuelle bis in die 1960er Jahr von Staatsanwaltschaften und Gerichten verfolgt und verurteilt. Seit dem 1. September 1969 war Homosexualität noch eingeschränkt strafbar und wurde 1994 endgültig aus dem deutschen Strafrecht gestrichen.